Nächster Workshop zu Berufsanerkennung in Graz Jakomini

Workshop „Wie (Berufs)Anerkennung gelingen kann!“ Viele in Österreich lebende Menschen haben Berufsausbildungen und Qualifikationen, die sie bislang noch schwer in einer Berufstätigkeit verwerten können. Davon sind sowohl gebürtige ÖsterreicherInnen als auch Personen mit Migrationsgeschichte oder aus Krisengebieten Geflüchtete betroffen. Zugleich führen sinkende Geburtenraten und eine stetig alternde Bevölkerung zu einem starken Bedarf an Fachkräften. Wie weiterlesen…

Internationaler Frauentag 8. März – Anerkennungstag für alle Frauen!

Die wirtschaftliche Teilhabe von Frauen ist ein besonderes Anliegen des Projektes Anerkannt!. 28% der migrantischen Erwerbstätigen (25% der Männer, 32% der Frauen) fühlen sich in ihrem Tätigkeitsbereich dequalifiziert: Sie sind also unter dem Qualifikationsniveau, das sie international erworben haben, tätig. Dies gilt übrigens auch für Österreicherinnen, aber in geringerem Ausmaß – nämlich für 8% der weiterlesen…

Anerkannt! 2017

Ein Viertel der MigrantInnen ist unter dem Ausbildungsniveau beruflich tätig. Das gilt verstärkt für Frauen. Die mangelnde Anerkennung der mitgebrachten Kompetenzen erschwert die soziale und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich gibt es in der Steiermark / in Österreich teils einen Fachkräftemangel. Wir  sind Dienstleister bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen. Tätig sind wir für Organisationen, weiterlesen…

10. Dezember: Tag der Menschenrechte ist auch Anerkennungstag!

Seit 68 Jahren wird er immer am 10. Dezember weltweit gefeiert: der Gedenktag zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen 1948 verabschiedet wurde. Der Konnex gerade hin zu einer adäquaten beruflichen Umsetzung dessen, was Menschen können, ist auch ein Menschenrecht. Eine umsichtige, integrative Arbeitsmarktpolitik stützt also Menschenrechte. Laut „migration & weiterlesen…

Blick nach Deutschland

Deutschland wertet jährlich sein System der Berufsanerkennung aus. Anfang Oktober 2016 lag der nunmehr 3. Bericht vor. Dieses Monitoring zeigt, dass vor allem Angehörige der Gesundheitsberufe Anerkennungsanträge stellen. Die ImmigrantInnen haben vor allem Staatsbürgerschaften aus Rumänien, Polen, Bosnien und Herzegowina. Link: https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/statistik_zum_bundesgesetz.php

Präsentation der ersten KMU-Umfrage, 10. November 2016

Von 21. September bis 14. Oktober 2016 fand die erste Online-Umfrage zu Beschäftigten mit ausländischen Qualifikationen in steirischen Klein- und Mittelbetrieben statt. Es wurden steiermarkweit 6500 Betriebe mit bis 250 Beschäftigten mit der Umfrage über ihre Erfahrungen bei der Suche und Aufnahme von Beschäftigten mit international erworbenen Qualifikationen beschickt. Gezielt wurden der Informationsstand, die innerbetrieblichen weiterlesen…

Med Unis vereinheitlichen Nostrifizierungen

Ab Februar 2017 ist es soweit: Die drei Medizinischen Universitäten Österreichs (Graz, Innsbruck und Wien) starten erstmals mit vereinheitlichten Nostrifizierungsverfahren. Bisher war das Procedere für Drittstaatsangehörige je nach Med Uni unterschiedlich geregelt: Die jeweilige Satzung dabei legt die Vorgangsweise fest. Um gleiche Bedingungen in ganz Österreich sicherzustellen, einigten sich die Universitäten nun auf angeglichene Satzungen. weiterlesen…

Ab 21. September 2016: Online-Befragung in steirischen Betrieben

Ab 21. September 2016 werden die Personalverantwortlichen und BetriebsrätInnen von steirischen Klein- und Mittelbetrieben über ihre Erfahrungen bei der Suche und Aufnahme von Beschäftigten mit international erworbenen Qualifikationen befragt. Knapp ein Drittel der MigrantInnen arbeiten unter ihrer mitgebrachten Ausbildung. Durch die Befragung wird erstmalig eine umfangreiche Bestandsaufnahme über die gelebte Praxis der komplexen Verfahren der weiterlesen…

29.9.2016: Sozialhistorischer Bildungsstreifzug am rechten Murufer!

Unter dem Motto „Wie (Berufs-)Anerkennung gelingen kann!“ lädt das Team des Projekts Anerkannt! zum sozialhistorischen Streifzug im Grazer Bezirk Lend. Fast ein Drittel der ImmigrantInnen arbeitet unter dem mitgebrachten Ausbildungsniveau. Das kann man nicht so stehenlassen! Es hat fatale Folgen für die Integration, aber auch für den Arbeitsmarkt und das Wirtschaftssystem, dem da viel know how weiterlesen…